Direkt zum Hauptbereich

Posts

Entwicklung der Sumerischen Religion

Das geht dann etwa von der Ubaid Zeit (ab 6000 v.u.Z.) bis zur spät Babylon Zeit (ab 600 v.u.Z.).
Zum Teil kann man dabei auf die vermutlichen semitischen Einflüsse eingehen, die sich zum Teil erkennen lassen.

Am Anfang der Schöpfung stand bei den Sumerern Himmel & Erde. Die Schöpfung der Erde begann mit der Vereinigung von An "Himmel" und Ki "Erde". Das ist durchaus als sexuelle Vereinigung zu sehen. Dabei entstand Anki (Himmel & Erde). Aus dem unbelebten Himmel wurde der Himmelsgott An und aus Ki das Urgötterpärchen En-Ki und Nin-Ki (En-ki hier ist nicht der Enki aus Eridu). Diese "Hochzeit" wird auch die Kosmische Hochzeit genannt.
Besonders interessant ist die älteste heute erkennbare Schicht der Sumerischen Religion, da sie sozusagen am ehesten wirklich als sumerische zu bezeichnen ist.

Heute sieht es so aus, als ob die Menschen der Ubaid Kultur und die Sumerer dieselben wären, bzw. die gleiche Kultur gehabt hätten. Was man also heute als S…
Letzte Posts

Schöpfungsmythen weltweit

chinesischer Schöpfungsmythus von P´an Ku
Der Anfang war Chaos, Leere, Dunkelheit und Feuchtigkeit innerhalb eines riesigen Ei´s. Im Ei schlief P´an Ku, sein schlaf dauerte 18.000 Jahre. Er schlief und wuchs bis er aufwachte. In seinen Händen hielt er Meißel und Axt, mit der er das Ei zerschlug. Das Yang, der leichtere Teil, steig nach oben und wurde zum Himmel. Das Yin, der schwere Teil, sank nach unten und bildet die Erde. Damit sich beide nun nicht wieder vereinen, zwängte P´an Ku sich dazwischen. Der Himmel ruhte nun auf seinem Haupt und seine Füße standen auf der Erde, während P´an Ku weitere 18.000 Jahre wuchs und den Himmel und die Erde weiter von einander entfernte. Als er sah, das Himmel und Erde nun weit genug von einander entfernt waren, legte er sich hin, schlief ein und starb. Da verwandelte sich sein Körper und aus seinem Atem entstand der Wind, seine Stimme verwandelte sich in Donner, sein linkes Auge in die Sonne und sein rechtes in den Mond. Haupthaar und Bart wurden …

Beispiele für sumerisch-babylonische Mathematik

Berechnung aus frühdynastischer Zeit
column 1
1.a1. 1(gesz'u@c) {ninda#}nindax(DU)#? sag
1.a2. 1(gesz'u@c) sa2
1.b. 3(szar2@c) 2(bur'u@c)
# Berechnung: 600 × 600 = 360,000 sqninda = 200 bur3
2.a1. 9(gesz2@c)
2.a2. 9(gesz2@c) sa2
2.b. 2(szar2@c) 4(bur'u@c) 2(bur3@c)
# Berechnung: 540 × 540 = 291,600 sqninda = 162 bur3 
3.a1. 8(gesz2@c)
3.a2. 8(gesz2@c) sa2
3.b. 2(szar2@c) 8(bur3@c)
# Berechnung: 480 × 480 = 230,400 sqninda = 128 bur3
4.a1. 7(gesz2@c)
4.a2. 7(gesz2@c) sa2
4.b. 1(szar2@c) 3(bur'u@c) 8(bur3@c)
# Berechnung: 420 × 420 = 176,400 sqninda = 98 bur3 
5.a1. 6(gesz2@c)
5.a2. 6(gesz2@c) sa2
5.b. 1(szar2@c) 1(bur'u@c) 2(bur3@c)
# Berechnung: 360 × 360 = 129,600 sqninda = 72 bur3
6.a1. 5(gesz2@c)
6.a2. 5(gesz2@c) sa2
6.b. 5(bur'u@c)
# Berechnung: 300 × 300 = 90,000 sqninda = 50 bur3 
7.a1. 4(gesz2@c)
7.a2. 4(gesz2@c) sa2
7.b. 3(bur'u@c) 2(bur3@c)
# Berechnung: 240 × 240 = 57,600 sqninda = 32 bur3
8.a1. 3(gesz2@c)
8.a2. 3(gesz2@…

babylonische Gewichtsmaße

MineSchekel še 1 Talent 60 3.600 648.000