Direkt zum Hauptbereich

Der "erste Krieg" der Menschheit

Vor 5500 Jahren wurde die blühende Stadt Hamoukar ausgelöscht - im ersten bekannten Krieg der Menschheitsgeschichte. Forscher haben im heutigen syrisch-irakischen Grenzgebiet neue Spuren der Schlacht gefunden. Gespenstische Details zeugen von einem tragischen Ende.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-der-erste-krieg-der-menschheit-a-460283.html


Tell Hamoukar  ist eine große Ausgrabungsstätte in der Region al-Dschaziras im Gouvernement al-Hasaka in Nordostsyrien, das in der Nähe der Grenze zum Irak und zur Türkei liegt. Die dort liegende Siedlung bestand gleichzeitig mit der Obed-Kultur bis zur frühen Uruk-Kultur. Um Hamoukar wurden Obsidian-Produktionsstätten gefunden. Keramik stammt aus der späten Uruk-Zeit, Niniveh V und der Akkad-Zeit. Die Stadt lag an einer wichtigen Handelsroute zwischen Anatolien und Südmesopotamien. Die Stadt wurde wahrscheinlich bei der Expansion Uruks (um 3500 vor Chr.) als Konkurrentin militärisch ausgeschaltet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tell_Hamoukar


ab 5 JT. v.u.Z. Obsidianwerkzeuge, Rohobsidian wurde aus Türkei bezogen
Später (ab Mitte 4. JT. v.u.Z.) Großküchen, raumgroßer Backofen. Tonsiegel (mit Motiven von Rotwild, Bären und Enten), keine Schrift (!), Versorgung aus Brunnen, Idolfiguren als Grabbeigaben, 3 Meter dicke und über 2 Meter hoher Lehmziegelmauer

"1. großer Krieg" zwischen 3500 und 3200 v.u.Z. führte zur Vernichtung von Hamoukar:
Angreifer unbekannt, evt. Uruk, aber Sumerer besiedelten die Region erst später
Überraschender Angriff mit ovalen Lehmgeschossen ca. 2,5 x 4 cm (1200 Stück gefunden) und Lehmkugeln von 6-10 cm Durchmesser (120 Stück), Stadt wurde in Brand gesetzt. Die Kugelgeschosse der Verteidiger fanden sich noch ordentlich angeordnet, scheinbar unbenutzt
(Felix R. Paturi "Die großen Rätsel der Vorzeit")


Im 4. Jahrtausend vor Christus tobte der erste Krieg der Menschheit. "Wir haben das älteste bekannte Beispiel eines Angriffskriegs vor uns", sagt Clemens Reichel. Truppen aus den frühen Stadtstaaten Südmesopotamiens, vielleicht aus Uruk, drangen nach Norden vor, nahmen Hamoukar in Besitz und unterwarfen den umliegenden Landstrich. "Hier fand kein kleines Scharmützel statt", sagt Reichel, "wir sehen eine einzige Kampfzone": Gebäudeschutt, Asche und mengenweise Munition.
http://www.zeit.de/2007/02/A-Staedte

---------

Tell Brak – die älteste Stadt der Welt
Die Überraschung: Das älteste Gebäude Braks wurde 4500 v.Chr. errichtet. Damit durchbricht der Ort die Schallmauer der Chronologie. Denn in Uruk begann das städtische Wachstum erst 300 bis 500 Jahre später.  „Im Augenblick ist Brak der älteste urbane Ort." Uruk könnte gleichzeitig bestanden haben. Aber noch ist Uruk nicht genügend freigelegt, um eine endgültige Datierung zu erhalten.
http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1550987/Tell-Brak-%E2%80%93-die-%C3%A4lteste-Stadt-der-Welt/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…