Direkt zum Hauptbereich

Tempelwirtschaft in Uruk im 1. JT. v.u.Z.




Aus AOAT 358; "Tempel und Palast. Die Beziehungen zwischen dem König und dem Eanna-Tempel im spätbabylonischen Uruk. Veröffentlichungen zur Wirtschaftsgeschichte im 1. Jahrtausend v.Chr. Band 3"; Kristin Kleber; 2008


Die Führung des Inanna Tempels in Uruk wurde in Regel von einflussreichen Familien aus Uruk gestellt. Das war wohl auch schon in den vorigen Jahrtausenden so, soweit man das nachvollziehen kann.
Zusätzlich wurde die Führung auch vom Palast mit Beamten des Königs unterstützt.
Diese Beamten waren von der zweiten Ebene an abwärts eingesetzt.
Je nach politischer Lage wurde der Einfluss der Beamten verstärkt oder abgeschwächt, so dass der König seinen Einfluss immer sichern konnte.
Auch diese königlichen Beamten waren wohl schon vorher üblich.
Damit können ernsthafte Spannungen zwischen dem königlichen Hof und dem Tempel nahezu ausgeschlossen werden, auch wenn solche früher gerne behauptet wurden und immer noch gerne konstruiert werden.

Auch wenn Uruk schon sehr lange fremdbeherrscht wurde, so hatte die Stadt noch immer einen sehr großen Einfluss. Nebukadnezar II. z.B. soll aus Uruk stammen. Was man auch an seiner ungewöhnlichen Verbundenheit zum Tempel in Uruk erkennen kann.

In späteren Schriften wird in der Regel heftig über Nabonid hergezogen. Diese Texte werden als reine Propaganda verstanden. Allerdings kann man erkennen, dass der König sehr intensiven Einfluss auf den Tempel hatte, d.h. er hatte die Führungsriege mehrfach intensiv umgebaut. D.h. wohl, dass es durchaus Spannungen gab! U.a. wohl auch, weil Nabonid dem Mondgott deutlich mehr Gewicht gab.

Es gab damals einen Ausdruck "Das Wort an den König" oder "den Herrn/Gott" richten. Gemeint war damit die Überweisung einer Rechtsfrage an eine höhere oder spezielle Instanz.

Es gab da z.B. einen Fall, wo ein Bauer seine Pacht wegen schlechter Ernten etc. mehrere Jahre nicht zahlen konnte. Der Tempel verklagte den Bauern und wollte wohl eine Pfändung und Schuldsklaverei erwirken. Normalerweise wurden solche Rechtsfragen lokal in Uruk durch den Tempel geklärt. Die nächst höhere Instanz wäre der Hof des Königs in Babylon gewesen, zuständig für Mord, schweren Betrug, Diebstahl von Tempeleigentum usw.

Der Bauer richtet dann "Das Wort an den König", d.h. er erwirkte eine Überweisung seines Falls an den Hof. Der König bzw. einer seiner Gelehrten antwortete "Der Mann gebe dem Tempel was er kann. Dann lasse man ihn in Ruhe!" Also hat der König dem Bauern seine Pachtschulden erlassen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…