Direkt zum Hauptbereich

Sex & Moral im Alten Orient

*Homosexualität:
In Babylonien galt Homosexualität nicht als strafwürdig. Laut einem "Beischlaf-Omina" verheißt es Glück für den Mann, der den "Coitus in anus" mit einem anderen Mann macht. Der gleiche Akt mit einer Frau verkündet Negatives für den Mann. DAs Omen zeigt, das bei Homosexuellen zumindest der "Erastes" (der aktive Partner) - wie auch heute noch in manchen Ländern - keiner Diffamierung ausgesetzt ist....
Dem mittelassyrischen Rechtsbuch zu Folge wurde Homosexualität in Assyrien der 2. Hälfte des 2 Jt. v.u.Z. als anstößig empfunden und mit Kastration bestraft.

* aus hethitischen Gesetzen andere Sexpraktiken:
- Inzest:
Laut Gesetzsammlung ist es eine "Greul" (hethitisch (c)hurkel, worauf die Todesstrafe oder die Verbannung steht), wenn ein Mann mit seiner Mutter, seiner Tochter oder seinem Sohn sündigt
- Sex mit Tieren:
- Wenn jemand mit einem Schwein oder Hund sündigt, wird er getötet und der König - als oberster Richter - entscheidet, ob der Hund oder das Schwein getötet werden
- Wenn ein Mann mit einer Kuh sündigt, wird er getötet. Wenn die Kuh den Mann anspringt, wird sie getötet.
- Wenn ein Schwein einen Mann anspringt, ist es kein Anstoß.
- Wenn ein Mann mit einem Pferd oder Esel Unzucht treibt, ist der Mann verunreinigt und darf nicht mehr vor den König treten oder Priester werden, wird aber sonst nicht bestraft.

* Aus einem hethitischen Ritual zur Reinigung des Dorfes, nach dem jemand Sex mit einem Schaf oder einer Ziege hatte:
Wenn ein Mann sich an einem Schaf oder einer Ziege versündigte, so nimmt man das Schaf oder die Ziege und verhüllt es wie eine Braut. Der sexuelle Akt wurde demnach vlt. rechtlich als Hochzeit empfunden. Der Sünder muss (lt. Ritual) das Schaf oder die Ziege mit einer Mitgift (Schmuck usw.) ausstatten. Dann wurde das Tier (mitsamt der Mitgift) aus dem Dorf vertrieben, was als Scheidung galt.

* Genital-Eid:
In einem in sumerischer Sprache verfasstem Dialog kommt ein Reisender in ein Wirtshaus und flirtet mit der Wirtin. Am Ende leistet er einen Schwur auf die Vagina der Wirtin:
(Wirtin spricht) "Mögest du deine rechte Hand an meine Vulva legen, mit deiner linken streiche mir über den Kopf, wenn du deinen Mund meinem Mund näherst, wenn du deinen Mund an meine Lippen geführt hast, dann schwöre mir den Schwur!"
Einen Genitalschwur finden wir auch in der Bibel bei Gen.47.29, wo Jakob zu Joseph sagt: "... lege deine Hand zum Schwur unter meine Leiste ..." und nochmal bei Gen.24.9.

Quelle: Volkert Haas: -"Babylonischer Liebesgarten"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…