Direkt zum Hauptbereich

zur sumerischen Sprache

Sumerisch (Eigenbezeichnung: 𒅴𒂠 eme-ĝir „einheimische Sprache“)

Kengir - Eigenbezeichnung der Sumerer für ihr Gebiet

Saĝgeggega (saggiga) - "Schwarzköpfige" (Selbstbezeichnung der Sumerer)
(saĝ = Kopf + giggi; gi6-gi6 = schwarz (sein))
(uĝsaĝ gig2 - Leute + Kopf + schwarz sein .. aus Inanna und Šu-kale-tuda  Zl.209)

zur Transliteration:
á = a2
é = e2
í = i2
ú = u2

à = a3
è = e3
ì = i3
ù = u3

etcsl:
c = š
j = ĝ or g̃
h = ḫ


vielfache Verwendung des Zeichens "KA": 
ka - Mund
zú - Zahn
gù, inim - Wort
dug4, du11 - sprechen


Determinative:
Ab Ende der archaischen Schriftstufe treten in zunehmendem Maße "Deutzeichen" ("Determinative") auf, die vor, oder seltener hinter Substantive gesetzt werden. Die Verwendung der Determinative nimmt mit der Zeit zu.



Zeichen
ZeichennameUmschriftLogogrammBedeutung
AN
d oder dingir
DINGIR = ilum = "Gott"
vor Götternamen
URU
uru
URU = alum = "Stadt"
vor Ortsnamen
KI
ki
KI = ašrum =  "Ort"
nach Länder- oder Ortsnamen
HU
mušen
MUŠEN = issurum = Vogel
nach Vogelnamen
GIŠ
giš
GIŠ = isum = "Holz, Baum"
vor Baum-, Holznamen
Ú
ú
Ú = šammum = "Pflanze"
vor Pflanzennamen
É
é
É = bitum = "Haus"
vor Gebäuden
LÚ = awilum = "Mensch"
vor Berufs-, Völker-, Personengruppennamen
SAR
sar
SAR = (w)arqum = "Pflanze"
nach Kräutern
KUR
kur
KUR = matum = "Land"
vor Ländernamen
KUR
kur
KUR = šadum = "Berg"
vor Bergnamen
ŠE
še
ŠE = še´um = "Gerste, Getreide"
vor Getreidearten
HA
ku6
KU6 = nanum = "Fisch"
nach Fischnamen
ÍD
íd
ÍD = narum = "Fluß"
vor Flußnamen
ŠIM
šim
ŠIM = riqqum = "Parfümpflanze"
vor Parfümpflanzen
NA4
na4
NA4 = abnum = "Stein"
vor Steinnamen
URUDU
urudu
URUDU = (w)erum = "Kupfer, Bronze"
vor Metallgegenständen
MUL
mul
MUL = kakkabum = "Stern"
vor Sternnamen



Dialekte und Kunstsprachen:
eme-si-sá - "Normalsprache"
eme-gal - "große Sprache"
eme-sukud(-da) - "hohe Sprache"
eme-suh(-a) - "erlesene Sprache"
eme-te-na - "schiefe Sprache"

eme-má-lah4-a - "Schiffersprache"
eme-udula - "Hirtensprache"
eme-nu-èša - "Sprache der nu-èš-Priester

eme-sal - "Frauensprache"






in-sum - er hat gegeben
in-na-an-sum - er hat ihm gegeben
in-na-an-sum-me-eš - sie haben ihm gegeben

in-dab5 - er hat genommen
in-na-an-dab5 - er hat für ihn genommen
in-na-an-dab5-eš - sie haben für ihn genommen

in-la2 - er hat bezahlt
in-na-an-la2 - er hat ihm bezahlt
in-na-an-la2-me-eš - sie haben ihm bezahlt




lú ša-ar-ra-qú - Diebe
KI.KAŠ.GAR - Ort, an dem Bier serviert wird







Quellen:
- "Das Sumerische" - herausgegeben von Adam Falkenstein
- http://docshare01.docshare.tips/files/27614/276144380.pdf
- http://nes.berkeley.edu/Web_Veldhuis/articles/veldhuis_ds-nell_2-1.pdf


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Kreisgrabenanlagen in Mitteleuropa

neolithische und bronzezeitliche

Die neolithischen Kreisgrabenanlagen sind Zeugen einer ersten europäischen Monumentalarchitektur. Sie gehören zum festen Kulturbestand der Stichbandkeramikkulturen und der Lengyel-Kultur (sowie ihrer Ableger). Inklusive der bronzezeitlichen Funde gibt es (bisher) ca. 200 Anlagen in Mitteleuropa.

Stichbandkeramik folgt auf die Kultur der Linearbandkeramik und datiert zwischen 4900 und 4500 v.u.Z.. Die Kultur der Stichbandkeramik ist in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Böhmen, Mähren, Österreich und Südpolen verbreitet

Die Lengyel-Kultur folgte ab 5000 v.u.Z. der Linearbandkeramik. Parallelkulturen sind u.a. die Stichbandkeramik, Entstehung im Kerngebiet der Starcevo-Kultur
Verbreitung mittelneolithischer Kreisgrabenanlagen

Die „Kreisgraben-Idee“ hat sich um 4900 v. Chr. mit der Lengyelkultur aus dem Raum Ungarn/Slowakei in Richtung Westen ausgebreitet. Die Verbreitung erfolgte aus diesem Kerngebiet entlang der Donau und Elbe nach Westen ...…