Direkt zum Hauptbereich

Babylonische Astronomie


Astrolab B, Astrolab-B (auch sumerischer-, babylonischer- und assyrischer Kalender) ist die wissenschaftliche Bezeichnung einer mesopotamischen Kompilation, die auf Keilschrifttafeln astronomische Positionen von Planeten, Sternen und Sternbildern in einem Jahreskalender auflistet. Die sumerischen Namensbezeichnungen wurden von den späteren Dynastien und Nachbarländern nahezu unverändert übernommen und im Kalender nur den jeweiligen zeitlichen Sichtbedingungen angepasst.

Die assyrischen MUL.APIN-Tontafeln (𒀯𒀳) reichen in einen Zeitraum von 2300 - 687 v.u.Z. zurück und enthalten die Auflistungen der heliakischen Aufgänge der Sternbilder am Himmel. Sie wurden immer in drei Sätzen erstellt und bis ca. 300 v.u.Z. je nach Bedarf dupliziert.

Der Weg des Mondes stellt in der MUL.APIN-Serie 1, Abschnitt 8, die jährliche Mondbahn dar, die sich am babylonischen Mondkalender ausrichtete.



Der Nachthimmel wurde in drei Abschnitte unterteilt, die den obersten sumerischen Gottheiten Anu, Enlil und Enki unterstellt waren. Jede Gottheit erhielt zwölf Monatsnamen für ihren Aufsichtsbereich. Jeder Monat bestand aus drei abwechselnden Götterwochen, die jeweils zehn Tage andauerten. Einer Woche war ein Himmelsobjekt der zugehörigen Gottheit zugewiesen. Somit ergaben sich 36 MUL-Objekte.

IKU (Enki-Woche)
DILI.BAT (Anu-Woche)
APIN (Enlil-Woche)

Besondere wissenschaftliche Beachtung wurde der Tatsache zugemessen, dass den heutigen zwölfmonatigen astronomischen Tierkreissternbilder neun von zwölf sumerischen Monaten mit deren Namen und Einteilungen unverändert entsprechen.

Es gilt dabei den Umstand zu berücksichtigen, dass der neue Tag in den mesopotamischen Kulturen mit dem Untergang der Sonne in der Abenddämmerung begann und Morgenaufgänge etwa, je nach Jahreszeit, die Tagesmitte markieren. Im Gegensatz dazu begann beispielsweise im Alten Ägypten der Tag mit der Morgendämmerung.



MUL-Name Übersetzung Sternbild Gott
MUL.MUL viele Sterne Plejaden Anu
GU4.AN.NA Himmelsstier Stier Anu
SIPA.AN.NA Himmelshirte Orion Anu
ŠU.GI Wagenlenker Perseus Enlil
GAM Fuhrmann Capella Enlil
MAŠ.TAB.BA.GAL.GAL große Zwillinge Zwillinge Enlil
AL.LU Krebs Krebs Enlil
UR.GU.LA Löwe Löwe Enlil
AB-SIN Saatfurche Jungfrau Shala
RIN Waage Waage Anu
GIR.TAB Skorpion Skorpion Ea
PA.BIL.SAG Glanz des Gottes Schütze/Schlangenträger Ea
SUḪUR.MEŠ Ziegenfisch Steinbock Ea
GU.LA Riese Wassermann Ea
KUNMUŠ Fischschwänze Fische Ea
SIM.MAḪ erhabene Schwalbe Fische Anu
Dingiranunitu Ištar von Sippar östliche Fische Anu
LUHUN.GA Mietarbeiter Widder Anu



Guter Anfang, Einsetzen des Königs
Nisannu (auch Nissan, Nisan, nesag) war im babylonischen Kalender der akkadische Name des ersten Monats und des ersten Akitifestes der Jahreserstlinge. Der Begriff Nisannu ist erstmals im 14. Jahrhundert v.u.Z.. in Ugarit belegt. Möglicherweise leitete er sich aus dem Monatsnamen itini-ni-sag ab, der im Kalender von Mari benutzt wurde. In der sumerischen Sprache könnte Nisannu daher in der Schreibung waraḫ isin/ša nisanni Verwendung gefunden haben.

Feuchtbodenöffnung, Anspannen der Rinder
Ajaru war der babylonische Name des zweiten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Nisannu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Frühjahrs lag, begann der Monat Ajaru im Normalfall frühestens am 5. April und spätestens am 19. Mai.

Ziegelformen für den König, Bewohner bauen Häuser/Hütten
Simanu war der babylonische Name des dritten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Nisannu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Frühjahrs lag, begann der Monat Simanu im Normalfall frühestens am 5. Mai und spätestens am 17. Juni.

Fesselung des Dumuzi, Spätsaat
Du'uzu (auch Dumuzi, SIPA d.dumu-zi ik-ka-mu-u; Monat der Ergreifung/des Todes von Dumuzi) war der akkadische Name des vierten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Nisannu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Frühjahrs lag, begann der Monat Du'uzu im Normalfall frühestens am 4. Juni und spätestens am 17. Juli.

Entzündung des Kohlebeckens, Monat des Bilgamesch
Abu war der babylonische Name des fünften Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Nisannu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Frühjahrs lag, begann der Monat Abu im Normalfall frühestens am 3. Juli und spätestens am 14. August.

Reinigung der Inanna im Ordalfluss
Ululu (auch KIN) war der akkadische Name des sechsten Monats im babylonischen Kalender. In der Landwirtschaft markierte er im Normalfall zugleich den letzten Monat einer Jahreshälfte, bevor im Monat Tašritu gemäß der Einträge auf den Keilschrifttafeln des Astrolab B das zweite Akitufest des Jahres mit den Feiern der Jahreserstlinge begonnen wurde.

Opfer der Jahreserstlinge für das offene Kohlenbecken (KI.NU.NU)
Tašritu (auch Tišrit) war der akkadische Name des siebten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Nisannu gemäß den babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Frühjahrs lag, begann der Monat Tašritu im Normalfall mit dem Akitifest der Aussaat frühestens am 7. September und spätestens am 15. Oktober.

Hacke und Pflug im Streitgespräch, Erntefest 2. Saat
Araḫsamna (auch APIN; der Monat des Pfügens) war der akkadische Name des achten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Tašritu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Herbstes lag, begann der Monat Araḫsamna im Normalfall frühestens am 8. Oktober und spätestens am 13. November.

Überfluss und Fülle, Monat des Nergal
Kislimu war der akkadische Name des neunten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Tašritu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Herbstes lag, begann der Monat Kislimu im Normalfall frühestens am 7. November und spätestens am 13. Dezember.

Überflutung der Täler, Schrecklicher Glanz der Inanna
Tebetu (auch Tebet, Kanun, Kanunu, Kinunu, AB; Monat des (tragbaren) Kohlebeckens) war der akkadische Name des zehnten Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Tašritu gemäß den babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Herbstes lag, begann der Monat Tebetu im Normalfall frühestens am 6. Dezember und spätestens am 11. Januar.

Steppenkräuter, Monat der Wildtauben und Adler
Šabatu war der babylonische Name des elften Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Tašritu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Herbstes lag, begann der Monat Šabatu im Normalfall frühestens am 5. Januar und spätestens am 10. Februar.

Füllen der Steppentennen
Addaru war der babylonische Name des zwölften Monats im babylonischen Kalender. Da im Monat Tašritu gemäß der babylonischen Quellen entweder das erste Neulicht oder der erste Vollmond des Herbstes lag, begann der Monat Addaru im Normalfall frühestens am 3. Februar und spätestens am 11. März.


mehr dazu: 
-------------------------------------

MUL-Name  Übersetzung Sichtbar 1365 v.u.Z..  Datum Monatsbeginn 
Ajaru
MUL.MUL (Plejaden) Viele Sterne 01. Ajjaru (+ 17°) 1. Mai 1. Mai
Simanu
SIPA.AN.NA (Rigel) getreuer Himmelshirte 10. Simanu (+ 3°) 8. Juni 30. Mai
MAŠ.TAB.BA.GAL.GAL große Zwillinge 10. Simanu (+ 10°) 8. Juni 30. Mai
Du'uzu
KAK.SI.SA (Sirius) Meereszieher 15. Du'zu (+ 10°) 13. Juli 29. Juni
UR.GU.LA (Regulus) Löwin 15. Du'zu (+ 4°) 13. Juli 29. Juni
MAŠ Schlange 15. Du'zu (+ 15°) 13. Juli 29. Juni
Ululu
NUN.KI (Nunki) Fisch des Abzu 10. Ululu (- 72° Tiefstpunkt unter Horizont) 4. September 26. August
UGA.MUŠ.EN Rabe 10. Ululu (+ 17°) 4. September 26. August
ŠU.PA (Arktur) Himmelshüter 15. Ululu (+ 13°) 9. September 26. August
AB.SIN (Spica) Saat-Bodenfurche 25. Ululu (+ 17°) 19. September 26. August
Tašritu
UR.DIM Wolf 15. Tašritu (+ 4°) 9. Oktober 25. September
RIN Waage 15. Tašritu (+ 17°) 9. Oktober 25. September
EN.TE.NA.BAR.HUM Wildschwein 15. Tašritu (- 9°, unter Horizont) 9. Oktober 25. September
UR.KU Sitzender Hund 15. Tašritu (+ 17°) 9. Oktober 25. September


MUL-Name ÜbersetzungHimmelsobjekt Anmerkungen Datum 
Nisannu, Guter Anfang, Einsetzen des Königs
IKU (Enki-Woche)AckerstückPegasusOberes Pegasus-Viereck7. März
DILI.BAT (Anu-Woche)Herrin der GötterVenusHerrscherin über die sieben Hauptgottheiten
APIN (Enlil-Woche)PflugTriangulum
Ajaru, Feuchtbodenöffnung, Anspannen der Rinder
MUL.MULHaarbüschelPlejadenGott der Sieben9. Mai
ŠU.GIWagenlenkerPerseus11. April
ANU.NI.TUMHeiliger Tempel des AnuPegasus
Simanu, Ziegelformen für den König, Bewohner bauen Häuser/Hütten
SIPA.ZI.AN.NAgetreuer HimmelshirteOrionGott der Sieben18. Juni
UR.ALöwinLöwe3. August
MUŠSchlangeHydra
Dumuzi, Fesselung des Dumuzi, Spätsaat
KAK.SI.SAMeereslanzeWasserschlangeGott der Sieben als KAK.TAG.GA (Himmelspfeil)9. Juli
MAŠ.TAB.BAkleine ZwillingeZwillingec und ν 18 vom Sternbild Zwillinge
U.AL.TARSignalgeberJupiter
Abum, Entzündung des Kohlebeckens, Monat des Bilgamesch
BANBogenGroßer HundGott der Sieben
MAŠ.TAB.BA.GALgroße ZwillingeZwillinge25. Juni
MAR.GID.DALastenwagenGroßer Wagen
Ululu, Reinigung der Inanna im Ordalfluss
BIRNiereCanopusSymbolisch auch Nanna
UGARabeRabe
ŠU.PAHimmelshüterBärenhüterGott der Sieben 23. September
Tašritu, Opfer der Jahreserstlinge für das offene Kohlenbecken (KI.NU.NU)
NIN.MAHFeier des BergsternsSegel des SchiffsGleichsetzung zu Inanna
ZI.BA.NI.TUMWaageWaage
EN-TE-NA-BAR.GUZHerrin der ?Zentaur
Araḫsamna, Hacke und Pflug im Streitgespräch, Erntefest 2. Saat
UR.DIMWolfSchlange
GIR.TAPSkorpionSkorpionGott der Sieben; Stern der Išhara12. November
HA.NIŠ?Alpha Centauri24. November
Kislimu, Überfluss und Fülle, Monat des Nergal
SAL.BAT.ANUWildes HimmelsfeuerMars
U.KA.TUH.APantherSchwanMit Kepheus
UZZiegeLeier
Tebetu, Überflutung der Täler, Schrecklicher Glanz der Inanna
GU.LARieseWassermannGlücksstern des Königs29. Januar
AL.LULKrebsFüllen
A.MUŠENAdlerAdler15. Dezember
Šabatu, Steppenkräuter, Monat der Wildtauben und Adler
NU.MUŠ.DAGewimmelKranich
ŠIM.MAHSchwalbePegasus
DA.MU?Delphin
Addaru, Füllen der Steppentennen
KUFischSüdlicher Fisch
KU.ADer oben StehendeLeierGott der Sieben
AMAR.DUMardukSüdlicher FischStern des Marduk

https://physik.cosmos-indirekt.de/Physik-Schule/Astrolab_B

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…