Direkt zum Hauptbereich

sumerische Königsliste

kurzer Überblick:
  • Dynastie Kisch (1.–4. Dynastie) (um 2800 - 2380 v.u.Z.)
  • Dynastie von Uruk (1.–6. Dynastie) (um 2770 - 1802 v.u.Z.)
  • Dynastie von Ur (1.–3. Dynastie) (um 2600 - 2004 v.u.Z.)
  • Dynastie von Lagasch (1.–2. Dynastie) (um 2550 - 2110 v.u.Z.)
  • Dynastie von Umma (um 2500 - 2347 v.u.Z.)
  • Dynastie von Mari (um 2350 - 1759 v.u.Z.)
  • Dynastie von Larsa (um 2025 - 1737 v.u.Z..)
  • Dynastie von Ešnunna (um 2025 - 1735 v.u.Z.)
  • Dynastie von Isin (1. Dynastie) (2017 - 1794 v.u.Z.)

(wiki)


1-39: Nachdem das Königtum vom Himmel herabgestiegen war, war das Königtum in Eridug ...
Dann fiel Eridug und das Königtum wurde nach Bad-Tibira gebracht ...(Dumuzid, der Hirte)
Dann fiel Bad-Tibira und das Königtum wurde nach Larag gebracht ...
Dann fiel Larag und das Königtum wurde nach Zimbir gebracht ...
Dann fiel Zimbir und das Königtum wurde nach Šuruppag gebracht ...

40-94: Nachdem die Flut überschwemmte und das Königtum vom Himmel herabgestiegen war, war das Königtum in Kiš ...Dann wurde Kiš besiegt und das Königtum nach E-ana gebracht ...
(Kiš, 1. Dynastie: 2800 - 2550 v.u.Z. ... Etana der Hirte)


95-133: Dann wurde Unug besiegt und das Königtum nach Urim gebracht.
(Uruk, 1.Dyn.: 2770 – 2520 v.u.Z., Enmerka, Lugalbanda der Hirte, Dumuzid der Fischer und Gilgamesch)

134-147: Dann wurde Urim besiegt und das Königtum nach Awan gebracht.
(Ur, 1.Dyn.: ca. 2500 v.u.Z., Mesanepada)

148-159: Dann wurde Awan (Elam?) besiegt und das Königtum nach Kiš gebracht.

160-178: Dann wurde Kiş besiegt und das Königtum nach Ḫamazi gebracht.
(Kiš, 2. Dynastie: 2500 - 2400 v.u.Z., Mesalim)

179-185: Dann wurde Ḫamazi besiegt und das Königtum wurde ein zweites Mal an Unug gegeben.
(Ḫamazi: westliches Zagros-Gebirge etwa zwischen Elam und Assyrien, möglicherweise in der Nähe von Nuzi oder Hamadan)

186-192: Dann wurde Unug besiegt und das Königtum wurde nach Urim gebracht.
(Uruk, 2.Dyn.: 2510–2371 v.u.Z.)

193-204: Dann wurde Urim besiegt und das Königtum wurde nach Adab gebracht.
(Ur, 2.Dyn.: ca. 2300 v.u.Z.)

205-210: Dann wurde Adab besiegt und das Königtum wurde nach Mari gebracht.
(Adab beim heutigen Bismaja, auch Tell Bismaya, südlich von Kut im Irak)

211-223: Dann wurde Mari besiegt und das Königtum wurde nach Kiš gebracht.
(Mari um 2350 v.u.Z.)
224-231: Dann wurde Kiš besiegt und das Königtum wurde nach Akšak gebracht.
(Kiš, 3.Dyn.: um 2400 v.u.Z.)

232-243: Dann wurde Akšak besiegt und das Königtum wurde nach Kiš gebracht.
(Akschak unter Herrschaft von Lagasch um 2480 v.u.Z.)

244-258: Dann wurde Kiš besiegt und das Königtum wurde ein drittes Mal an Unug gegeben.
(Kiš, 4.Dyn.: um 2380 v.u.Z.,
Kiš, 5.Dyn.: 2370–2230 v.u.Z. Ur-Zababa)

259-265: Dann wurde die Herrschaft von Unug aufgehoben und das Königtum nach Agade (Akkad) gebracht.  (Uruk, 3.Dyn.: 2371-2347 v.u.Z., Lugal Zagesi)

266-296: Dann wurde die Herrschaft von Agade aufgehoben und das Königtum nach Unug gebracht. (Sargon von Akkad)

297-307: Dann wurde die Herrschaft von Unug abgeschafft, und das Königtum wurde in die das Land von Gutium gebracht. (Uruk, 4.Dyn.: um 2200 v.u.Z.)

308-334: Dann wurde die Armee von Gutium besiegt und das Königtum wurde nach Unug gebracht.
(Herrscher der Gutäer 2210 - 2119 v.u.Z.)

335-340: Dann wurde Unug besiegt und das Königtum nach Urim gebracht.
(Uruk, 5.Dyn.: 2119-2112 v.u.Z.)
341-354: Dann wurde die Herrschaft von Urim aufgehoben.
(Ur, 3.Dyn.: KC:2048-1940 v.u.Z., MC:.2112-2002 v.u.Z., Sulgi, Ur-Namma, Ibbi-Suen)
Das Fundament von Sumer wurde herausgerissen. Das Königtum wurde nach Isin gebracht.




cdli


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…