Direkt zum Hauptbereich

altorientalische Orte





Arbela: Kultort des Gottes Assur und der Ištar, ursprünglich Urbilum, heute Erbil
-> Ištar von Arbela, Das Fest der Ištar von Arbela fand, wie eine Inschrift Assurbanipals belegt, im Monat Ab statt
-> Erbil ist die Hauptstadt und zugleich der Sitz der Regierung der Autonomen Region Kurdistan im Irak, das Alter der Stadt wird auf mehr als 8000 Jahre geschätzt.

Badtibira: "Mauer der Kupferarbeiter", oder "Festung der Schmiede", identifiziert als moderner Tell al-Madineh , zwischen Ash Shatrah und Tell as-Senkereh (antiker Larsa ) in der südliche Irak, akkadischer Name Dûr-gurgurri, Kultort von Dumuzi, Tempel der Stadt: E- musch-kalamma (Emuš-Heiligtum der Inanna)

Ebeh: Jebel Hamrin, Zagrosgebirge

Ešnunna: heute Tell Asmar, Hauptheiligtum der Stadt war der Tempel Esikil für Gott Ninazu

Eridu: heute: Tell Abū Šahrain, Kultort des Enki mit Tempel Engur,

Girsu: heute Tall Lawh, Tello(h), Residenz des Stadtstaates von Lagasch
-> Eninnu, E-ninnu (Haus 50, Fünfzigerhaus) ist der Name eines Tempels des Gottes Ningirsu (Herr von Girsu)

Kiš: Tell el-Ohemir, Tall al-Uhaymir, (C)hursagkalamma: "Gebirge des Landes Sumer". Heiligtum der Inanna in Kiš

Kutha: heute Tell Ibrahim

Lagaš oder Lagasch: heute Tell el-Hiba, seit dem 4. JT v.u.Z. besiedelt

Larsa ( sumerisch: UD.UNUG), Zentrum des Kultes des Sonnengottes Utu, heute Tell as-Senkere oder Sankarah

Ninive: Tell Kujundschik, Nähe Mossul, Kultstadt der Ištar, Die Funde aus den ältesten Schichten belegen Kulturhorizonte des späten Neolithikums und Chalkolithikums: Proto-Hassuna und Hassuna, Halaf, Spät-Ubaid, Mittel-Gawra, Mittel- und Spät-Uruk sowie das ältere Frühdynastikum (Ninive 5-Kultur).

Nippur: sumerisch Nibru, Kultort von Enlil und Ninurta, besiedelt ab 5.JT v.u.Z., É.KUR, der Tempel des Enlil und É.ŠU.ME.DU (esumetum, eschumesha) der Tempel des Ninurta, Tempel Tummal: Ninlil, Nippur als religiöses Zentrum Sumers im Reich von Akkad, unter der Hegemonie der II. Dynastie von Lagasch oder der III. Dynastie von Ur.
-> Stadtplan von Nippur

Sippar: sumerisch Zimbir, heute Tell Abū Ḥabbah, Tempel des Sonnengottes Schamasch (Ebabbar)

Šuruppak: Fāra (Fāra-Zeit 2800-2700 v.u.Z.), ab etwa 3400 v.u.Z.(Späturuk-Zeit) besiedelt

Ur: heute Tell el-Muqejjir, Zikkurat des Mondgottes Nanna, besiedelt ab ca. 4000 v.u.Z., ältesten Siedlungsreste aus später Ubaid-Zeit

Uruk: sumerisch Unug, biblisch Erech, heute Warka, ab Obed-Zeit besiedelt, das Viertel Kullaba ist mit dem Anu-Tempel und seinem Tempelturm (Zikkurat) der Hauptkultort des Himmelsgottes An, während der Eanna-Bezirk das Hauptheiligtum der Göttin Inanna/Ischtar bildet, den sumerischen Königslisten zufolge wurde Uruk von Enmerkar gegründet

Zabala(m): heute Tell Ibzeikh im heutigen Dhi Qar Gouvernement im Irak, Stadtgottheit war Inanna von Zabala.











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…