Direkt zum Hauptbereich

Die ersten Tempel

Eridu
Bereits vor der Obed/Ubaid-Zeit um 5500 bis 3500 v.u.Z. entstand in Eridu ein Heiligtum, als Basis für ein später darauf errichtetes Zikkurat. Die älteste Schicht wird auf die Zeit um 5900 v.u.Z. datiert (3). Ganz am Anfang steht ein quadratischer, einräumiger Bau von 3 x 3 Metern (1), darauf folgen weitere 17 (2) oder 18 (7) Bauschichten. Obed-zeitlich findet sich in Eridu dann ein viel komplizierteres Gebäude von 24 x 12 Metern. Es steht auf einer Lehmterrasse, um gegen Hochwasser geschützt zu sein. Diese rein praktische Ausrichtung - der Tempel auf der Terrasse - ist der Ursprung des Zikkurat. Zur Zeit der 3. Dynastie von Ur (Ende 3. Jt. v.u.Z.) befand sich an dieser Stelle das Zikkurat des Stadtgottes Enki (1). Die Stadt Eridu wurde wohl um 5400 v.u.Z. gegründet, war um ca. 3000 v.u.Z. nahezu komplett entvölkert. Um 2800 v.u.Z. könnte eine große Flut stattgefunden haben und zwischen 2047-2039 v.u.Z. wurde das Zikkurat errichtet (oder restauriert?). (4)

Eapsu (E-apsu; sumerisch E.ZU.AB, EDEnki, auch E-sirra, E-engurra) bezeichnete den „Tempel des Ozeans“ in Eridu; Ur-Nammu nannte ihn auch in der Kurzform „Tempel des Enki“. Hammurapi erwähnte den Tempel zusätzlich als „die Riten des Eapsu“.
Ursprünglich wurde Eapsu von En-metena von Lagaš erbaut und später von Ur-Nammu und Bur-Sin von Isin wieder restauriert. (8)

Enmetena um 2430 v.u.Z.
Ur-Nammu war ein sumerischer König 2112 bis 2095 v.u.Z. aus der in Mesopotamien gelegenen Stadt Ur. Er begründete die III. Dynastie von Ur und war zunächst General und Statthalter des Utuḫengal von Uruk (6)

Halaf-Kultur: 5500–5000 v.u.Z.
Eridu-Keramik: etwa 5500 v.u.Z.
Obed I: etwa 5300 v.u.Z.
Obed II: etwa 4800 v.u.Z.
Obed III: etwa 4400 v.u.Z.
Obed IV: etwa 3900 v.u.Z.
Danach beginnt die älteste Stufe der Urukperiode. (5)




Uruk
Mit ganz anderen Größenverhältnissen wurden die Ausgräber bei den Gebäuden der Schichten V und IV in Uruk konfrontiert. Hier sind es 55 x 53 Meter (2915 m²), 75 x 29 Meter (2175 m²) und 83 x 53 Meter (4399 m²) (1). Der sogenannte "weiße Tempel" entstand dabei im 4 Jt. v.u.Z. zu Ubaid-Zeiten. (3)
Der Kalksteintempel aus der Schicht Uruk V mit 75 x 29 Metern ist 7x so groß wie der der letzte Tempel der Ubaid-Zeit in Eridu, folgt im Grundriss aber dem Tempel von Eridu.
Zudem wurde in Uruk eine 8 km lange Stadtmauer gefunden (3)



Tempel

GebietOrtTempelnameGottheit
EriduEriduEngurEnki
NippurNippurEkurEnlil
NippurNippurTummalNinlil
NippurNippurMelam HushNusku
NippurNippurEshumeshaNinurta
NippurNippurEgadudaShuzianna
NippurKeshNinhursag
UrUrEkishnugalNanna
UrUrEhursagShulgi
UrKuar(unklarer Name)Asarluhi
UrKiabrigGaburaNingublam
UrGaeshKarzidaNanna
Zentrale EbeneLarsaEbabbarUtu
Zentrale EbeneEnegiEgiddaNinazu
Zentrale EbeneGishbanda(unklarer Name)Ningishzida
Zentrale EbeneUrukEannaInanna
Zentrale EbeneBadtibiraEmushDumuzi
Zentrale EbeneAkkil(unklarer Name)Ninshubur
Zentrale EbeneMurum(unklarer Name)Ningirin
LagashLagashEninnuNingirsu
LagashUrukuEtarsirsirBau
LagashSiraraShilamNanshe
LagashGuabba(unklarer Name)Ninmar
LagashKinirsha(unklarer Name)Dumuzi-Abzu
UmmaUmmaEmahShara
UmmaZabbalam(unklarer Name)Inanna
UmmaKarkara(unklarer Name)Ishkur
Umma(unklarer Ort)(unklarer Name)Shesh-Du
UmmaAdabEsharraNinhursag
UmmaIsinE-Gal-MahNinsina
KazalluKazalluKunsatuNumushda
MardaMardaIgikalammaLugalmarda
DerDerEdimgalkalammaIshtaran
EshnunnaEshnunnaEsikilNinazu
AkkadKishEkishibZababa
AkkadKuthaKeshdaNergal
AkkadUrumEabuluaNanna
AkkadSipparEnunanaUtu
AkkadHizaEhursagNinhursag
AkkadAkkadUlmashInanna
AkkadAkkad(unklarer Name)Aba
EreshEreshEzaginNisaba

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…