Direkt zum Hauptbereich

Reisen der Marduk-Statue


Marduk (sumerisch: DINGIR.AMAR.UD‚ "Kalb des Utu") war im mesopotamischen Raum auch als Bel („Herr“) bzw. Bel-Marduk bekannt.
Ursprünglich war Marduk ein Stadtgott von Babylon, bis Hammurapi ihn zum babylonischen Stadtgott und zum obersten Gott des Pantheons erklärte. Seinen Aufstieg als oberster Gott über die Stadtgrenzen hinaus erfuhr Marduk ab der 2. Dynastie von Isin in dem Schöpfungsmythos Enūma eliš. In diesem wird beschrieben, wie Marduk von den anderen Göttern zu ihrem Oberhaupt gewählt wird. Somit übernahm Marduk die Funktion einer Vielzahl von Göttern, was sich in den 50 Namen des Marduk widerspiegelte. Obwohl die Schreibweise des Namens „amar-ud“ als Kalb des Utu übersetzt werden kann, gibt es keine Hinweise, dass der Sonnengott Utu als Vater von Marduk galt. Vielmehr wurde er mit dem Beschwörungsgott Asalluḫi gleichgesetzt, um als Sohn Eas gelten zu können. (Q1)

Esaĝila ("Haus „Erhobenes Haupt“") hieß ein Tempel in Babylon zu Ehren von Marduk. Im Glauben der Babylonier war der Esaĝil-Schrein das Zentrum ihrer Welt. Das zeigt sich auch dadurch, dass Esaĝila in der Mitte der Stadtanlage Babylons errichtet wurde. Der Schrein bestand aus zwei geweihten Kammern, der Vorkammer und dem „Allerheiligsten“, in dem die Statuen von Marduk und seiner Gemahlin Ṣarpanitu standen. Nördlich des Tempels Esaĝila grenzte das Etemenanki (sumerisch: Haus „Fundament von Himmel und Erde“) an ("Turm von Babel"). Im Tempel Esaĝila wurde zu Frühjahrsbeginn der Anfang des kultischen Jahres zu Ehren von Marduk gefeiert. (Q2)

Die Kultstatue Marduks bestand aus einem Holzkern, der mit Gold überzogen war, Augen waren ebenso wie Haare eingelegt. Besonders der Holzkern oder die Verbindungen der Materialien unterlagen Alterung und Abnützung oder schädlichen Einwirkungen; die möglichen Schäden werden in den Marduk-Omina behandelt. (Q13)

Die Marduk-Prophezeiung beschreibt die Reisen der Marduk-Kultstatue aus Babylon, welche das Land Ḫatti und das Land Assyrien besuchte und berichtet auch, dass Kudur-nahhunte (Sohn von Šutruk-Naḫḫunte II) dann die Stadt (um 1160 v.u.Z.) plünderte und die Statue mitnahm.
Die ersten beiden Aufenthalte werden in glühender Weise als gut beschrieben, sowohl für Babylon als auch für die anderen Orte, denen Marduk freundlicherweise zugestimmt hat. Die Episode in Elam ist jedoch eine Katastrophe, bei der die Götter Marduk gefolgt sind und Babylon wegen Hunger und Pest verlassen haben. Marduk prophezeit, dass er noch einmal nach Babylon zu einem messianischen neuen König zurückkehren wird, der der Stadt die Erlösung bringen wird und der die Elamiten schrecklich rächen wird. Dieser König wird als Nabu-kudurri-uṣur I , 1125-1103 v.u.Z. verstanden. (Q3)

Im Text werden die Entführungen der Statue als freiwillige Reisen des Gottes Marduk beschrieben. (Q11)
Zur Suche springen

Muršili I. war von 1604-1594 v.u.Z. hethitischer Großkönig. Um 1595 v.u.Z.(MC) plünderte er Babylon, eroberte die Marduk-Statue aus dem Esagila und beendete die 1. Dynastie von Babylon, welcher dann die Kassiten folgten. Aufgrund von Kämpfen gegen die Hurriter wurde die Statue des Marduk vielleicht in der Gegend von Ḫana (mittlerer Euphrat) zurückgelassen, oder - nach einer anderen These - nach Hatti gebracht. (Q4)

Agum II. (wohl 24 Jahre nach der Plünderung von Babylon durch Muršili I.) war der zweite kassitische König von Babylon und brachte wohl die Statuen von Marduk und Sarpanitum aus dem Land Ḫani/Hana (oder Hatti) zurück nach Babylon und stellte das Esagila-Heiligtum wieder her, welches er mit Gold, Silber, Kupfer und Edelsteinen beschenkte. (Q5)

Tukulti-Ninurta I. regierte als assyrischer König in der mittelassyrischen Zeit (ca. 1244–1208 v.u.Z. MC) und entführte die Marduk-Statue aus Babylon. Sein Feldzug gegen Babylon und der Sieg über den König der Kassiten (Kaštiliaš IV. 1227-1220 v.u.Z) wird im Tukultī-Ninurta Epos beschrieben. Die Zerstörung von Babylon und die Entführung der Statue des Marduk und die Überführung der Aššur-Statue aus Aššur nach Kar-Tukultī-Ninurta scheint von den Zeitgenossen als Sakrileg angesehen worden zu sein und führte schließlich zum Sturz von Tukultī-Ninurta. Er wurde von seinem Sohn Aššur-nasir-pal gefangen gesetzt und schließlich getötet. (Q6)

Womöglich kam die Marduk-Statue dann unter dem kassitisch-babylonischen Herrscher Adad-šuma-uṣur (um 1220/1190 v.u.Z.) zurück nach Babylon

Šutruk-Naḫḫunte II. regierte von etwa 1185 bis 1155 v.u.Z. als König von Elam. Er entführte wohl die Marduk-Staue (Q10) und die Gesetzesstele des Hammurapi aus Babylon, sowie die Siegesstele des Naram-Sin aus Sippar, und die Siegesstele des Königs Maništušu aus Akkad nach Susa. (Q7)

Nabû-kudurrī-uṣur I., auch Nebukadnezar I. war ein babylonischer König und regierte um 1125 bis 1104 v.u.Z. (2.Isin-Dynastie). Er eroberte Elam und brachte die Marduk-Statue nach Babylon zurück. (Q8)

Xerxes I. regierte von 486 bis 465 v.u.Z. als achämenidischer Großkönig und ägyptischer Pharao.
479/478 v.u.Z. ließ Xerxes den Turm von Babylon und die Marduk-Statue zerstören. Damit war das Ergreifen der Hände von Marduk unmöglich geworden, welches zur Ernennung als König von Babylon unabdingbar war. Seither gab es das Königsamt und den Kult des Marduk nicht mehr. Babylons endgültiges Ende wurde damit auch rituell vollzogen. (Q9)

Wobei Herodot meint, dass die Statue verschleppt wurde, während Strabo meint, dass sie zerstört wurde. (Q12)

-----------

Marduk-Omina
Das Neujahrsfest von Babylon, zweifellos das wichtigste kultische Ereignis mit hoher politischer Bedeutung im späteren Babylonien, kulminiert in der Prozession Marduks.1 Nach der Vorbereitung an den ersten Tagen des ersten Monats Nisannu erfolgt am 8. Tag der Auszug des Gottes - begleitet vom König - aus seinem Heiligtum Esagil. Die Prozession verlässt nun Esagil, zieht zum Fluß, und von dort fährt das Boot Marduks in das akitu-Festhaus, das in der Steppe, außerhalb des bewohnten Gebietes liegt. Die Rückkehr erfolgt am 11.Tag, Marduk zieht in sein Heiligtum ein, nimmt von ihm wieder Besitz. Omina´s beziehen sich dabei auf den Zustand der Mardukstatue, wenn sie sich in ihrem Tempel befindet und wenn sie beim Fest aus ihrem Tempel heraustritt. Die Veränderungen der Kultstatue Marduks in Gestalt und Farbe, wohl als Folgen von Verwahrlosung oder Gewalteinwirkung, kündigen zukünftiges Unheil an.

Bsp.1
„Wenn Marduk, entweder beim Herausgehen aus Esagil oder beim Hineingehen niederfällt und sich auf den Boden setzt, dann werden die Toten heraufsteigen, Ende der Herrschaft, Klagen des Landes [...]".

Bsp.2
1. Wenn Marduk, wenn er in Esagil residiert, verdreht ist: Ellil hat die Länder dem Ruin preisgegeben.
2. Wenn Marduk zu seiner Rechten hin verdreht ist: Akkad werden seine Götter schonen.
3. Wenn Marduk zu seiner Linken hin verdreht ist: Elam werden seine Götter schonen.
4. Wenn Marduk nach vorne gebeugt ist: Subartu werden seine Götter schonen.
5. Wenn Marduk nach hinten gebeugt ist: Amurru werden seine Götter schonen.
6. Wenn sein Haupt erhoben ist: Ellil wird sich um die Länder bemühen
7. Wenn Marduk, wenn er in Esagil residiert, sein Antlitz verdeckt ist: es wird Todesfälle im Lande geben; 
8. Wenn Marduk. sein Antlitz schwarz ist: es wird eine Finsternis geben und Erra wird das Land verzehren; 
9. Wenn Marduk sein Antlitz weiß ist: schwere Hungersnot wird das Land erfassen und des Königs Tage werden wenigere sein;
10. Wenn Marduk sein Antlitz grün ist: Ellil wird die Länder durch Niederlagen zu Fall bringen;
11. Wenn Marduk sein Antlitz rot ist: Ellil wird diesem Land Reichtum hinzufügen.
12. Wenn Marduk. sein Antlitz strahlt: Ellil wird dieses Land erleuchten; dieses Land wird reich werden.
13. Wenn Marduk´s Antlitz dabei erstarrt: die Götter werden dieses Land seinem Feind schenken.
(…) (Q13)



-------------------

Q1: https://de.wikipedia.org/wiki/Marduk
Q2: https://de.wikipedia.org/wiki/Esaĝila
Q3: https://en.wikipedia.org/wiki/Marduk
Q4: https://de.wikipedia.org/wiki/Muršili_I.
Q5: https://de.wikipedia.org/wiki/Agum_II._Kakrime
Q6: https://de.wikipedia.org/wiki/Tukulti-Ninurta_I.
Q7: https://de.wikipedia.org/wiki/Šutruk-Naḫḫunte_II.
Q8: https://de.wikipedia.org/wiki/Nabû-kudurrī-uṣur_I.
Q9: https://de.wikipedia.org/wiki/Xerxes_I.
Q10: "Geschichte Alt-Vorderasiens"von Hans J. Nissen (S.107) (link)
Q11: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir!" (Jesaja 41,10): Gesammelte … von Peter Höffken (S.130 f.) (link)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Kreisgrabenanlagen in Mitteleuropa

neolithische und bronzezeitliche

Die neolithischen Kreisgrabenanlagen sind Zeugen einer ersten europäischen Monumentalarchitektur. Sie gehören zum festen Kulturbestand der Stichbandkeramikkulturen und der Lengyel-Kultur (sowie ihrer Ableger). Inklusive der bronzezeitlichen Funde gibt es (bisher) ca. 200 Anlagen in Mitteleuropa.

Stichbandkeramik folgt auf die Kultur der Linearbandkeramik und datiert zwischen 4900 und 4500 v.u.Z.. Die Kultur der Stichbandkeramik ist in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Böhmen, Mähren, Österreich und Südpolen verbreitet

Die Lengyel-Kultur folgte ab 5000 v.u.Z. der Linearbandkeramik. Parallelkulturen sind u.a. die Stichbandkeramik, Entstehung im Kerngebiet der Starcevo-Kultur
Verbreitung mittelneolithischer Kreisgrabenanlagen

Die „Kreisgraben-Idee“ hat sich um 4900 v. Chr. mit der Lengyelkultur aus dem Raum Ungarn/Slowakei in Richtung Westen ausgebreitet. Die Verbreitung erfolgte aus diesem Kerngebiet entlang der Donau und Elbe nach Westen ...…