Direkt zum Hauptbereich

sumerische Städte-Klagen

Die mesopotamische Gattung der Stadtklagen umfasst drei Textbereiche:
- die historischen Stadtklagen
- Klagekompositionen des Types balag
- Klagelieder des Typs eršemma

Die historischen Stadtklagen stammen aus (und kurz nach) der Ur-II-Zeit, 19.Jhr. v.u.Z.. Ihnen gemeinsam ist die Aufteilung in einzelne Strophen (kirugu) und der Bezug auf den konkreten Untergang einer Stadt. Innerhalb der Stadtklagen wird die Zerstörung auf die letztlich unergründlichen Entscheidungen der Götter zurückgeführt, allen voran An(u) und Enlil.
In der Stadtklage von Uruk zerstört der Sturmwind die Stadt, obwohl hinter dieser Naturmetapher ein militärischer Feind steht.

Klage über die Zerstörung von Unug/Uruk
Klage über die Zerstörung von Ur/Urim
Klage über die Zerstörung von Sumer und Ur/Urim
Klage über die Zerstörung von Nippur/Nibru
Klage über die Zerstörung von Eridu

"Fluch über Akkade" (Ur-III-Zeit) scheint dabei ein direkter Vorgänger der "Klage über die Zerstörung von Sumer und Ur" zu sein

Auch die balag-Klagen sind in kirugu´s unterteilt, sind jedoch allgemeiner gehalten und häufig mit refrainartigen Wiederholungen. Sie sind jeweils einer Gottheit zugeordnet, welche am Anfang des Textes gepriesen wird.

Auch die eršemma-Klagen sind bestimmten Gottheiten zugeordnet, bestehen jedoch aus einzelnen literarischen Einheiten und sind daher im vergleich zu den balag-Klagen als ältere Gattung zu deuten. Oft wurden eršemma-Klagen den balag-Kompositionen als Schlussteil angehangen.

mehr dazu: literarische Gattungen in sumerisch Texten

--------------

Um 2000 v.u.Z. zerstörten die Elamiter und andere Völker innerhalb kürzester Zeit in Süd-Mesopotamien das Reich der Sumerer, das vielleicht schon durch Dürre und Pest geschwächt war. Sie beendeten damit die Herrschaft der Dritten Dynastie von Ur.

1. Klage über die Zerstörung von Sumer und Ur mit 5 Strophen (drei Texte, die früher als „Zweite Ur-Klage“, „Klage über die Zerstörung von Sumer und Akkad“ und „Ibbi-Sin-Klage“ bezeichnet wurden, konnten zu dieser Stadtklage zusammengestellt werden);
2. Klage über die Zerstörung von Ur mit 11 Strophen;
3. Klage über die Zerstörung von Eridu ist nur fragmentarisch erhalten; mind. 8 Strophen
4. Klage über die Zerstörung von Uruk. Nur 6 von 12 Strophen sind erhalten
5. Klage über die Zerstörung von Nippur mit 12 Strophen

Anzusetzen sind die Lieder wohl nicht unmittelbar nach dem geschilderten Untergang der Ur-III-Städte, also um 2000 v.u.Z.., sondern erst ein halbes Jahrhundert später. In der Uruk-Klage sowie der Nippur-Klage wird nämlich Ischme-Dagan genannt, der erst in der Mitte des 19. Jhr. v.u.Z. als vierter Herrscher der 1. Dynastie von Isin regierte.

balag bedeutet wohl „Harfe“ oder „Trommel“
eršemma bedeutet wohl „Weinen zur šem-Trommel“

Es wurden Kultkalender gefunden, die erklären, an welchem Tag für welche Gottheit welche balag-Klage rezitiert werden sollte (vgl. Cohen, 1988, 22f; Maul, 1999, 285-316; ders., 2002, 255-265)

Zwischen den altorientalischen Stadtklagen und den Klageliedern Jeremias gibt es eine Fülle von Übereinstimmungen in Themen, Vorstellungen, Motiven, Bildern und Ausdrücken. Beide handeln von der Zerstörung einer Stadt, und das jeweils aus der Sicht der Besiegten. Formal lassen die Dichter in beiden Fällen verschiedene Sprecher zu Wort kommen, neben dem Erzähler besonders die klagende Stadtgöttin bzw. die Personifikation der Stadt.


Quelle:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…