Direkt zum Hauptbereich

Uruk



Uruk/Eanna

Schicht VI-IV (ca. 3500 - 3000 v.u.Z.)
In Schicht VI u. V entstehen zunächst der sog. Steinstifttempel (VI) und der Kalksteintempel (V). Für Form und Typ des letztgenannten sind Vorläufer aus der vorhergehenden Epoche, der Ubaidzeit, bekannt. Der in Uruk errichtete Bau war aber ca. 7-mal so groß wie seine Vorgängerbauten etwa in eridu und in Tepe gawra (N-Mesopotamien)

In Schicht IVb traten erstmals die Siegel auf, die den sog. Mann im Netzrock (siehe hier) als den für alle politischen Belange des Gemeinwesens Zuständigen in vielfältigen Handlungszusammenhängen abbilden.

(aus: Marlies Heinz - Vorderasiatische Altertumskunde)

weiter schreibt sie (in etwa), dass es mehrere große Umbauten der Stadt gab. Das in Schicht IVb in letzter Phase ein sog. "square building" (60m Seitenlänge) entstand, welches nicht zur traditionellen Architektur passte, sich aber neben sie setzte (d.h. vermutlich im Bezug zur Tradition, also das "Neue" durch das "Alte" legetimierend). Doch im Verlauf der Schicht IVa wurde dieser Bau wieder abgerissen und ein sog. Tempel D gebaut, der wiederum in traditioneller Architektur stand, nur weitaus größer war, als seines gleichen Vorgänger.
Die These dahinter besagt, das das "square building" von einer "neuen" Gruppierung, welche nicht zur traditionellen Elite gehörte errichtet wurde, während dannach wohl die "Alten" wieder regierten ... ich habe die "Alten" als Priesterschaft herauslesen wollen (was aber nicht deutlich im Text stand) ...

Ist Dir dazu was bekannt, Bonito?

zwei (englische) Links dazu:
http://ecai.org/iraq/sitename.asp?siteid=20
http://www.dainst.org/de/node/23621?ft=all

Und dann irritiert mich, das hier gesagt wird, Uruk ist die "erste Stadt" (bzw. 1.Metropole) ... gleiches wird über alteuropäische "Städte" gesagt, die zumindest auf Grund der Einwohner durchaus als Metropole zählbar währen, auch wenn die tempel- und Herrschaftsarchitektur fehlt.
Könnten sich die Herren Altorientalisten und Alteuropa-Forscher nicht mal absprechen? ... Zugegeben, Haarmann erscheint mit seiner Donauzivi ziemlich Euro-patriotisch, aber Fr. Heinze geht ausschließlich auf den Alten Orient ein ... ich hätte da gern mehr Absprache unter den Wissenschaftler und nicht dies Seperation in geografische Gebiete.

dazu Haarmann:
"Die durchschnittliche Einwohnerzahl rangierte im 7.Jt. v.u.Z. von einigen hundert bis mehr als 1000 Einwohner pro Siedlung. Diese Größenordnung vertreten Siedlungen wie Karanovo (Z-Bulgarien), Sesklo (Theassalien/Griechenland) sowie Catal Hüyüc und Hacilar in Anatolien. Catal Hüyüc war mit 6000 - 7000 Menschen die mit Abstand bevölkerungsreichste Stadt ihrer Zeit. ... Catal Hüyüc wurde um 6000 v.u.Z. aufgegeben. (Malaria?)
Im ausgehenden 5.Jt. v.u.Z. entstanden die ersten Großsiedlungen Alteuropas mit hunderten von Häusern und tausenden von Einwohnern. (z.B. Petreni in Rumänien mit rund 500 Häusern und schätzungsweise 4000 Einwohnern) ... Von diesen städtischen Siedlungen entwickelten sich einige in der Spätphase der Donauzivi sogar zu Metropolen ... Zwischen 3700 und 3400 v.u.Z. dehnte eine Gruppe von städtischen Siedlungen der Tryphillya C1-Ära ihre Flächen zu Größen von 250 bis 450 Hektar aus, zwei- bis viermal größer als die ersten Städte Mesopotamiens, die sich zur gleichen Zeit entwickelten. ... im Areal der Cucuteni-Kultur (W-Ukraine) entstanden echte Großstädte ... Diese Metropolen lagen nordöstl. des Flusses Bug. Die Zahl der Häuser dieser städte variierte zwischen 1500 und 2000. Die größte dieser Städte Alteuropas, Tallyanky, war oval angelegt. Das Wohngebiet erstreckte sich in einer Länge von 3,5 km undeiner breite von 1,5 km. Hier haben schätzungsweise 10.000 Menschen und mehr gelebt.

... Mitte 7. Jt. v.u.Z. -> Grubenhaus ... um 6300 v.u.Z. viereckige Häuser mit Wänden aus gestampften Lehm ... zwischen 6200 und 6000 v.u.Z. baute man Häuser mit Eckpfeilern aus Holz und mit lehmverputzten Wänden aus Flechtwerk ... ab der ersten Hälfte 6. Jt. v.u.Z. Häuser mit Steinfundament und Wänden aus getrockneten Lehmziegeln"
(Ende Zitat Haarmann)




https://freidok.uni-freiburg.de/data/5433





aus der engl. Wiki zu Uruk
- Uruk XVIII Eridu period (c 5000 BC); the founding of Uruk
- Uruk XVIII-XVI Late Ubaid period (4800–4200 BC)
- Uruk XVI-X Early Uruk period (4000–3800 BC)
- Uruk IX-VI Middle Uruk period (3800–3400 BC)
- Uruk V-IV Late Uruk period (3400–3100 BC); The earliest monumental temples of Eanna District are built.
- Uruk III Jemdet Nasr period (3100–2900 BC); The 9 km city wall is built

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alteuropa I - "neolithische Revolution"

"Das Mesolithikum endet nach einer gewaltigen Klimaveränderung und dem Verschwinden des Großwilds als Jagdbeute (Mammut, Elen, Rentier usw.), und zugleich mit der Kultur der Mondverehrung zunebst der Herrschaft des Matriarchats; und das Neolithikum begann mit der der "neolithischen Agrarrevolution" ... sowie dem Einsetzen des Sonnenkults zunebst der Herrschaft des Patriarchats."(Q5)

"Sesshaftigkeit ist nicht zwangsläufig mit Ackerbau verbunden,
aber Ackerbau benötigt Sesshaftigkeit."


I.VorgeschichteII.Wege der NeolithisierungIII.Von Anatolien nach GriechenlandIV.Von Griechenland nach Süd-Ost-Europa
- SeskloV.In Süd-Ost-Europa
- Lepenski-Vir
- Proto-Starčevo
- Karanovo
- Starčevo
- Körös-Criș
- Vinca
- Tisza (Theiß)
- Cardial-ImpressoVI.Von Süd-Ost-Europa nach Mitteleuropa
- Bug Dnjestr
- La-Hoguette
- LBK
- Cucuteni
- Pfahlbau
- Trypillya
- LengyelVII.Indoeuropäisierung
- verschiedene HypothesenVIII.Von Mitteleuropa nach NordeuropaIX.Haplogruppen (Erklärung)X.Quellen
I.V…

Alteuropa II - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Vinca-Kultur (Donauzivilisation) 5400 - 4500 v.u.Z., Serbien, Rumänien, Ungarn, Bosnien
Donauzivilisation lt. Haarmann:
"Auf einigen der Idole finden sich einzelne Ritzlinien, die als Töpfer- oder Besitzermarken gedeutet werden. Einige Forscher wollten daraus eine Frühform der Schrift ableiten. ... Da Schrift gewöhnlich auftaucht, wenn größere Verwaltungsaufgaben zu bewältigen sind (Lagerhaltung und Steuereinziehung), ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese einfache Bauernkultur dafür Verwendung besaß.

Die litauische Archäologin Marija Gimbutas rechnete die Vinca-Kultur zu den Alteuropäischen Kulturen, welche durch eine – von ihr mit den Proto-Indoeuropäern verbundene – Invasion patriarchalischer „Kurgan-Völker“ aus dem Osten zerstört oder assimiliert wurden.  Heute sehen Archäologen eher soziale Veränderungen (Chapman) oder einen Klimaumschwung als Grund für das Ende der Vinca-Kultur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Donauzivilisation"


»Zeiträume der Vorgeschichte Europas, die m…

Altes Indien I - Induskultur/Meluhha

Spätestens vor 30.000 - 40.000 Jahren v.u.Z. sind im Gebiet (Indien) Vorfahren des heutigen Menschen belegt. Neolithische Felsenbilder stammen vorwiegend noch von frühen Jäger- und Sammlerkulturen.
In Südasien werden die Jäger- und Sammlerkulturen etwa um 7000 - 6000 v.u.Z. von Ackerbaukulturen abgelöst. 
In Mehrgarh (im Gebiet der späteren Induskultur) entstehen um 6500 v.u.Z. erste Dörfer mit Gerste- und Weizenanbau, mit Ziegen, Schafen und indischen Buckelrindern.
Weizen:
altiranisch = gantuma vedisch = godhúma dravidisch = godi hethitisch = khand frühkaukasisch = *ghomu
- Hirse wurde im späten 3.Jt. v.u.Z. aus Afrika eingeführt - Reisanbau um 2000 v.u.Z. in Mehrgarh angekommen (aus Südchina) - Schafe und Ziegen stammen aus dem Gebiet des Fruchtbaren Halbmond
Induskultur 2600 - 1900 v.u.Z., Entwicklungsvorstufe ab 6000 v.u.Z.
Harappa (NO-Pakistan) war um 3500 v.u.Z. noch ein Dorf, erst gegen 2600 v.u.Z. entwickelte man einen ersten, rechteckigen Bebauungsplan. - Ravi-Phase 3300 - 2800 v.u…